Das Projekt "OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzeleditionen"

Das seit Januar 2013 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (zuvor an der Universität Bayreuth) angesiedelte Editionsprojekt "OPERA" hat Anfang 2009 seine Arbeit unter der Trägerschaft der Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz aufgenommen. Es hat die kritische Edition herausragender Werke des europäischen Musiktheaters in exemplarischen Einzelausgaben zum Ziel und ist als Langzeitprojekt auf 15 Jahre angelegt. In diesem Zeitraum sollen 21 Werke herausgebracht werden. Die Auswahl der zu edierenden Kompositionen ist an zweierlei Kriterien gebunden: zum einen die musiktheatergeschichtliche Bedeutung des jeweiligen Werkes, die sich vor allem aus dessen kompositions- und gattungsgeschichtlichen Rang ergibt, zum anderen die mit der jeweiligen Komposition verbundene editorische Problemstellung. Die einzelnen Editionen stehen somit als Exempla für den editorischen Umgang mit einer Gattung. Damit unterscheidet sich die geplante Edition deutlich von der Edition musikdramatischer Werke im Rahmen von Gesamtausgaben, bei denen aufgrund der autorbezogenen Konstellation in der Regel komponistenspezifische editorische Probleme im Mittelpunkt stehen.

Das Projekt "OPERA" ist im Fach Musikwissenschaft angesiedelt, versteht sich aber aufgrund der editorischen Bewältigung unterschiedlicher Textsorten (Musik, Text) sowie multilingualer Textgestalten als originär interdisziplinäres Vorhaben, das an den jeweiligen Objekten neue, gegenstandsspezifische und einzelfachübergreifende Editionskonzepte entwickelt.